Farbmäuse
Beschreibung
Wissenschaftlicher Name
Mus musculus f. domesticus
Alternativer wissenschaftlicher Name
Mus musculus f. domestica
Hauptaktivitätsphase
Nacht- und Dämmerungsaktiv
Herzfrequenz
durchschnittlich 600 Schläge pro Minute
Atemfrequenz
durchschnittlich 160 Atemzüge pro Minute
Verbreitung
Weltweit
Lebenserwartung
1-2,5 Jahre (je nach Herkunft und Zuchtlinien)
Sozialverhalten
Sehr gesellig, mindestens zu zweit halten! Besser Gruppen von 3-6 Tieren Männchen können nur Kastriert vergesellschaftet werden.
Mindestanforderung
Mindestmaße der Grundfläche 80x40 cm, besser 100x50 cm für 2-4 Tiere (Weibchen)
Kopf-Rumpf-Länge
6-11 cm
Schwanzlänge
6-11 cm
Wachstumsende nach ca
nach ca. 150-180 Tagen!
Luft Qualität
Die Farbmäuse brauchen viel frische Luft, aber ohne den Elementenausgesetzt zu sein und ohne Zugluft!
Zahnformel Oberkiefer
1.0.0.3
Zahnformel Unterkiefer
1.0.0.3
Zehen-Anzahl vorne
4
Zehen-Anzahl hinten
5
Absatzgewicht
ca. 10g (in Laboren); Showtyp meist erst mit ca. 20g
Geburtsgewicht
meist 1 - 1,5g
Körpergewicht adult
20-40g (Futter- und Labormäuse, je nach Stamm, selten bis 50g; Farbmäuse vom Showtyp können bis zu 80g erreichen, sehr selten 100g)
Geschlechtsreife
mit 28 Tagen, selten etwas früher
Trächtigkeitsdauer
ca. 19-21 Tage (je nach Wurfgröße), es kann evtl zu eine Keimlingsruhe von bis zu 16 Tagen erfolgen.
Zuchtreife
beim Showtyp mit 4-6 Monate (siehe Wachstumsende), wenn man Wert auf seine Tiere legt und auch große Nachzuchten legt (Anm.:Im Labor zwischen 2-3 Monaten, was ich persönlich für viel zu früh halte); zu Früh angesetzte Tiere vernachlässigen sehr oft ihren ersten Wurf.
Brunstzyklus
alle 4-5 Tage, erkennbar am geröteten Vulva
Brunstdauer
ca. 13 Stunden. Nach erfolgreicher Deckung ist ein Paarungspfropf (Vaginalpfropf) erkennbar.
Durchschnittliche Wurfgröße
6-12 Jungtiere
Wurfgröße (Rekord)
32Jungtiere
Säugezeit
bis zum 21. Tag, selten Länger, ist von der Wurfgröße abhängig.
Für die Zucht einsetzbar
bis maximal 12. Lebensmonat, um diese Zeit verknöchert das Becken, dadurch wird der Geburtsvorgang erschwert und führt meist in dem Fall zum Tod der Jungen und Mutter.
Wurfanzahl
bei mir maximal 3 Würfe; selbst in Laboren zwischen 6-8 Würfe (mit Pausen); in unkontrollierte Futtertierzuchten, sind die Tiere oft Dauerträchtig.
Empfangsbereitschaft nach einem Wurf
Weibchen können direkt nach dem Werfen wieder gedeckt werden.
Einrichtung
am besten aus Holz, Ton oder Keramik
Ernährung
Kleinsämereien, tierisches Eiweiß (getrocknete Insekten), Kräuter, Gemüse.
Handling
können mit viel Geduld und Feinfühligkeit Handzahm werden.
Farben
es gibt sehr viele Farb- und Zeichnungsformen, sowie unzählige Kombinationen (über hundert), Genauere Beschreibung bitte unter Gencodes (Farben usw) schauen.
Zitzenanzahl
8
Substrat
Staubarm und Allergen-Frei
Meldepflichtig
0
Behausung
Käfig ---> auf „Maus-Verdrahtung“ achten! Aquarium ---> nur bis maximal 40cm Höhe, nur mit Ganz-Gitterabdeckung oder vergitterter Aufbau. Terrarium ---> auf sehr gute Belüftung achten (z.B. wie für Chamäleons, besser spezielle Kleintierterrarien) Eigenbauten ---> auf geeignete Rohmaterial und Lüftung achten.